Miscanthus-Chinaschilf

Bei Miscanthus zeichnen die reifen Samenstände, je nach Eigenfeuchte, ein anderes Bild. Miscanthus nepalensis ist eine absolut selten zu bekommende Wildart.

Miscanthus, welches im deutschem Chinaschilf genannt wird, wurde sicherlich erst Dank der züchterischen Arbeit von Ernst Pagels überhaupt gartenwürdig. Er schaffte es früh blühende und zurückhaltend wachsende Sorten auszulesen, die heute aus unseren Gärten gar nicht mehr wegzudenken sind. Miscanthus bildet dichte und gleichmäßige Horste, ist ausdauernd, treibt nie Ausläufer und ist auch während des Winters hochdekorativ. Die Blütenstände entfalten sich je nach Eigenfeuchte mehr oder weniger stark in der Wintersonne. Dieses ornamentale Gras schmückt so auch im Winter und sollte eher sonnig gepflanzt werden.

Miscanthus nepalensis

Miscanthus nepalensis hat gold bis bronze gefärbte Blütenähren Die Samenstände hängen bei Miscanthus nepalensis elegant seitwärts. Miscanthus nepalensis: Der Samenstand beginnt sich zum Herbst hin aufzuplustern.

Eine absolut selten zu bekommende Wildart, welche einen ganz anderen Habitus als alle anderen Miscanthus Sorten aufweist. Aus dem kleinen nur 40 - 50 cm hoher Blätterhorst entspringen sanft beblätterte Halme, an denen die gold- bis bronzefarben getönten Blütenwedel in 150 - 180 cm Höhe sich elegant zu einer Seite neigen. Später im Jahr stehen die Wedel nach dem Abblühen aufgeplustert zur Seite. Miscanthus nepalensis ist auch für kleine Gärten geeignet und kann gut mit niedrigen Stauden kombiniert werden. Eine spannende Pflanze mit einer einmalige Blütenfarbe! In rauen Lagen ist ein guter Winterschutz angeraten. Bei uns im Rheinland bisher völlig problemlos. Ein Versuch lohnt sich immer.

Miscanthus sinensis ‚Ferner Osten’

Miscanthus ‚Ferner Osten’ hat eine sehr tiefe Blütenfarbe. Auch die Blüten von Miscanthus ‚Ferner Osten’ sind genauso wie der Wuchs straff und aufrecht. Miscanthus sinensis ‚Ferner Osten’: Die  Blüte ist leuchtend rot.

Eine schöne kleinere Chinaschilf-Sorte von Ernst Pagels, die zu vielen Kombinationsmöglichkeiten im Garten einlädt. Die noch geschlossenen Wedel sind außergewöhnlich intensiv rot gefärbt und auch die Herbstfärbung ist einmalig intensiv. Die Farbe der Blütenwedel ändert sich mit dem „Aufplustern“ , also der beginnenden Reife der Samen, in ein silbriges weiß. Durch die Höhe von nur 120 - 140 cm und die kräftige Farbe ist Miscanthus ‚Ferner Osten’ sehr vielfältig einsetzbar. Der straffe aufrechter Wuchs sorgt für starke Akzente im Staudenbeet.

Miscanthus sinensis ‚Kleine Fontäne’

Miscanthus ‚Kleine Fontäne’ zeichnet sich auch durch extrem feines Laubwerk aus. Im Winter immer noch eine Zierde: Miscanthus sinensis Kleine ‚Kleine Fontäne’.

Ein sehr feiner und extrem reich blühender Chinaschilf. Von allen Miscanthus- Sorten wurde diese Auslese zu recht überschwänglich gut bewertet. Miscanthus ‚Kleine Fontäne’ kann wegen der reichen und frühen Blüte nahezu universell eingesetzt werden. Die Blüten erscheinen gut verteilt und teilweise schon im Juli. Auch die geringe Höhe machen sie zu einer guten Staude für viele Gartensituationen. Mit der Blüte etwa 140 cm hoch und straff aufrecht wachsend. Gedeiht auch hervorragend in sandiger Erde. Sonnig bis maximal halbschattig verwenden.

|Zurück|