Pennisetum - Lampenputzergras

Pennisetum macrourum bildet rasch größere Horste. Lampenputzergräser zieren auch im Winter. Hier: Pennisetum macrourum.

Lampenputzergräser sind durch ihre zylinderartigen Blütenstände immer ein Hingucker. Vielleicht ist dies auch der Grund dafür, dass diese Gräser so gerne verwendet werden. Alle wollen einen sonnigen oder halbschattigen Standort. Auch in Kübeln können die völlig winterharten Arten verwendet werden. Die meisten Arten wachsen horstig und relativ rasch.

Pennisetum macrourum

Pennisetum macrourum gefällt durch den straff vertikalen Wuchs. Pennisetum macrourum ist nicht völlig winterhart, kommt hier aber seit Jahren ohne Schutz wieder. Architektonisch und filigran zugleich: Pennisetum macrourum.

Ein absolut ungewöhnliches Lampenputzergras mit leider nur geringer Winterhärte, aber umwerfender Optik. Die hellgrünen Blätter bilden einen dichten Horst von 40–50 cm Höhe. Ab August erscheinen dann, straff aufrecht, die bronzefarben angehauchten, walzenförmigen Blütenähren. Durch die aufrechte Haltung und die Höhe von bis zu 150 cm setzt dieses südafrikanische Lampenputzergras deutliche Akzente. Das Wuchsverhalten ist horstig, es können sich selten aber auch kurze Ausläufer bilden, wodurch der Horst sich vergrößert. Hier im milden Rheinland gedeiht Pennisetum macrourum seit Jahren hervorragend an einem sonnigen und gut durchlässigen Standort. Wichtig für eine gute Winterhärte ist wie bei vielen Südafrikanern ein Schutz vor massiver Winternässe. Die Mühe lohnt sich aber bei diesem extrem dekorativen Gras.

|Zurück|