Informations for our foreign costumers
Zur Startseite

Begonia – Schiefblatt, Winterharte Begonien

Begonia grandis ssp. evansiana ,Claret Jug’ hat beindruckend schöne Blattunterseiten. Begonia cucullata var. arenosicula gehört zu den Arten mit denen man es ganzjährig im Freien versuchen kann. Begonia grandis var. evisiana ,Heron's Pirouette’. Begonia grandis var. evisiana ‚Alba‘ ist absolut winterhart und kann ausgepflanzt werden.

Die Schiefblätter oder auch Begonien genannt sind eine Gattung mit überwiegend nicht winterharten Pflanzen. Es gibt erstaunlicherweise jedoch Ausnahmen, die so frosttolerant sind, dass sie in den Garten ausgepflanzt werden können. Dort überzeugen sie mit ihrem exotischen Flair, der guten Resistenz gegenüber Trockenheit und der Fähigkeit mit Wurzeldruck zurechtzukommen. Die späte und lange Blütezeit, gepaart mit ihren schönen sukkulenten Blättern, machen die winterharten Begonien zu wertvollen Pflanzen für den Schatten.

Begonia emeiensis

Begonia emeiensis zeigt eine gute Winterhärte und treibt recht früh aus. Das junge Laub des Schiefblatts Begonia emeiensis ist kräftig rot gerandet. Begonia emeiensis ist noch eine nahezu unbekannte Wildart aus den Wäldern Chinas.

Eine noch unbekanntere Wildart der Begonie aus China mit guter Winterhärte. Die gebuchteten hellgrünen Blätter sind auffällig und stehen elegant an langen Blattstielen. Neben dem attraktiven Laub, besitzt die Art auch noch große zart rosa Blüten, die spät und relativ versteckt an separaten Stielen hervorgebracht werden. Begonia emeiensis besitzt ein kriechendes Rhizom, treibt meist schon Anfang Mai aus und gedeiht prächtig im leicht feuchten Schatten. 30–40 cm hoch und sehr besonders. In rauen Lagen zum Winterschutz mulchen.

Begonia grandis var. evansiana ‚Alba’

Die winterharte Begonie Begonia grandis var evansiana ‚Alba‘ besitzt tropische Anmut. Die Blattunterseiten von Begonia grandis var. evansiana ‚Alba‘ sind rot geadert. Begonia grandis var. evansiana ‚Alba‘. Ein Juwel für den Schatten: Das winterharte Schiefblatt Begonia grandis var. evansiana ‚Alba‘.

Die härteste aller Begonien kommt aus Japan und wächst bei uns schon einige Jahre ausgepflanzt im Garten. Spät im Frühling, meist erst Ende Mai, erscheinen die bronzeüberhauchten Blätter. Diese haben leuchtend rote Unterseiten und sehen tropisch anmutend aus. Da könnte man schon fast auf die großen weißen Blüten verzichten, aber eben nur fast, denn sie sehen einfach zu bezaubernd aus. Der Charme der elegant überhängenden Blütenstände ist sehr reizvoll und viele Leute können es nicht glauben, dass Begonia grandis var. evisiana wirklich winterhart ist. Ganz nebenbei sind die Pflanzen eine der besten Lösungen für den Problemstandort „trokener Schatten“, den dort gedeiht sie sehr gut. Natürlich wächst sie genauso gut im feuchteren Schatten oder Halbschatten. Eine gelungene Kombination mit Bambus. Diese weiße Auslese der winterharten Begonia wird 50-70 cm hoch und mit den Jahren ebenso breit.

Begonia grandis var. evansiana ‚Claret Jug’

Komplizierter Name aber völlig winterhart: Begonia grandis ssp. evansiana ,Claret Jug’. Begonia grandis var. evansiana ‚Claret Jug’ Tiefrote Blattunterseiten zeichnen Begonia grandis var. evansiana ‚Claret Jug‘ aus. Begonia grandis var. evansiana ‚Claret Jug‘ ist eine besonders kräftig gefärbte Auslese der winterharten Begonien.

Eine sehr gut winterharte und farbenfrohe Auslese der japanischen Schiefblatt-Variante. Begonia ‚Claret Jug‘ besitzt neben den typischen hellrosa Blüten besonders dunkle und leuchtend weinrote Blattunterseiten. Diese Blattunterseiten sorgen für besonders intensives tropisches Flair. Auch die Blattoberseiten sind kräftiger als bei anderen Sorten. Begonia grandis var. evansiana ‚Claret Jug’ lässt sich ganz wunderbar am etwas trockeneren Gehölzrand verwenden, aber eindeutig üppiger wird sie im feuchten und gut durchlässigen Halbschatten. Die rötlichen Triebe erscheinen ab Anfang Mai, die Blüten ab August. Je nach Standort 40–70 cm hoch und breit. Durch Brutbulben werden die Horste schnell breiter.

Begonia grandis ‚Heron’s Pirouette’

Die roten Blütenstiele des Schiefblattes Begonia grandis ‚Heron’s Pirouette’ sind sehr markant. Die winterharte Begonia grandis ‚Heron’s Pirouette’ besitzt frisch grünes Laub. Begonia grandis ‚Heron’s Pirouette’ wurde von Dan Hinkley aus original japanischem Saatgut ausgelesen.

Eine winterharte Begonie mit starker Farbgebung. Die Blätter sind hellgrün und stehen auf intensiv rote Blattstiele. Auch die Nodien sind rot und bilden einen starken Kontrast zu dem hellen Blattwerk. Ab August wird dies noch von den wunderbar leuchtend rosa Blüten getoppt. Begonia grandis ‚Heron’s Pirouette’ ist ganz eindeutig ein Muss für jeden Freund von winterharten Begonien. Bildet schöne, etwas höhere Horste im Schatten und Halbschatten. Etwa 60–80 cm hoch und mit der Zeit auch breit werdend. Ideal in der Kombination mit früh einziehenden Schattenstauden. Eine Selektion von Dan Hinkley aus original japanischem Saatgut.

Begonia sinensis ‚Red Undies’ (BWJ8011)

Begonia sinensis ‚Red Undies’ (BWJ8011) hat satt grüne Blattoberseiten. Unten herum sieht man aber die namensgebende rote Blattunterseite. Begonia sinensis ‚Red Undies’. Die Blüten von Begonia sinensis Red Undies erscheinen spät, meist ab September.

Die winterharte Begonia sinensis ist das chinesische Gegenstück zur japanischen Art Begonia evansiana. Oft findet man die Pflanzen auch unter dem Namen Begonia grandis var. sinensis. Die Pflanzen sind viel zarter und feingliedriger als die japanische Art. Die Auslese Begonia sinensis ‚Red Undies‘ von der Crug-Farm besitzt extrem tiefrote Blattunterseiten und ist auch ansonsten in allen Teilen intensiver gefärbt. Die Blüten sind rosa und erscheinen ab September. Sie werden stets zu mehreren hervorgebracht. Die Staude gedeiht am besten im Halbschatten bei gut durchlässigen, aber nicht zu trockenem Boden. ‚Red Undies’ erreicht hier 40–50 cm Höhe bei ähnlicher Breite.

Begonia sinensis ‚Snowpop’

Begonia sinensis ‚Snowpop’ fängt hier immer als die erste Begonie an zu blühen. Rote Blattadern auf grünem Untergrund. Bei Begonia sinensis ‚Snowpop’ meint man durchein buntes Kirchenfenster zu schauen. Begonia sinensis ‚Snowpop’ ist die erste und bisher einzigste weiße Sorte des chinesischen Schiefblattes.

Diese Neueinführung von Nick Macer ist erste weiße Form des chinesischen Schiefblattes Begonia sinensis. Begonia sinensis ‚Snowpop’ ist hier die frühste Sorte aller Begonien und öffnet zum Teil schon Anfang August ihre schneeweißen Blüten. Hellgrünes Laub und kontrastierende rötliche Stängel und Blattadern runden das Bild ab. Schöner fein verzweigter Wuchs und eine reiche Blüte machen diese Sorte zu einem Blickfang im Schatten wie auch im Halbschatten. Treibt wie alle winterharten Begonien spät aus und kann daher gut mit schattenverträglichen Frühlingsblühern kombiniert werden. 40–50 cm hoch wie breit. Danke Nick, für diese Klasse Sorte.

Begonia x ‚Torsa‘

Begonia x Torsa trägt die Blüten weit über dem großen und stattlichen Laub. Die Blätter der winterharten Begonie ‚Torsa‘ erreichen gewaltige Ausmaße und werden gute 40 cm lang. Das junge Laub von Begonia x ‚Torsa‘ ist rötlich und wird später grün mit einer roten Zeichnung.

Diese Begonie ist ein Highlight. Es handelt sich wohl um eine Hybride von Begonia evansiana und einer noch nicht beschriebenen Art aus Bhutan. Die Blätter sind riesig und werden spielend 40 cm lang. Die Pflanzen treiben erst Ende Mai aus und blühen Ende September mit zart rosa, fast weißen Blüten. Sehr gut winterhart. Am besten halbschattig in gut drainierten, nicht zu trockenen Boden pflanzen. Tolle Sorte von 60–70 cm Höhe und Breite.

|Zurück|