Zur Startseite

Cobaea – Glockenwinde / Glockenrebe

Die Glockenrebe, oder auch Glockenwinde, Cobaea pringlei ist gut winterhart. Aber es gibt auch eine erstaunlich winterharte und noch recht unbekannte Art (Cobaea pringlei) aus Mittelamerika Cobaea pringlei Blüte im Laub

Die Glockenwinden oder Glockenrebe ist eine bei uns vorwiegend einjährig gezogene Pflanzengattung. Ihr bekanntester Vertreter ist unstrittig Cobaea scandens, die gerne als Einjährige gezogen wird und im Deutschen als Glockenrebe oder Glockenwinde bezeichnet wird. Aber es gibt auch eine erstaunlich winterharte und noch recht unbekannte Art aus Mittelamerika, die sich ganz herrlich im Garten oder auch als Kübelpflanze verwenden lässt. Sollte sie im Kübel kultiviert werden sollte der natürlich deutlich besser während des Winters geschützt werden als frei ausgepflanzte Exemplare.

Winterharte Glockenrebe - Cobaea pringlei CD&R1323

Die winterharte Glockenrebe Cobaea pringlei ist eine erstaunlich winterharte und noch recht unbekannte Art aus Mittelamerika. Die 10 cm großen länglichen Glockenblüten sind eine Pracht. (Cobaea pringlei CD&R1323) Die Nummer nach dem Artnamen (Cobaea pringlei CD&R1323) gibt die Sammlungsnummer einer englischen Expedition in Mexico wieder.

Diese kletternde Staude ist eine absolute Wucht und bringt 10 cm große längliche Glockenblüten hervor. Diese sind weiß mit einem leichten Grünstich und erscheinen ab Ende Juli bis zum Frost. Sie ist sehr wüchsig und erreicht mit dem im jeden Frühling neu erscheinenden Ranken spielend 3-6 m Höhe. Wunderbar für eine Pergola oder um Gehölze mit einer zweiten Blütezeit zu veredeln. Cobaea pringlei schlingt nicht, sondern besitzt gefiederte Blätter an deren Spitzen sich kleine Ranken befinden. Ich lasse sie hier in Meerbusch den Apfelbaum erklimmen und dort sind die riesigen Glocken Jahr für Jahr eine Pracht. Die Nummer nach dem Artnamen gibt die Sammlungsnummer einer englischen Expedition in Mexico wieder. Im Winter zu Sicherheit mit einer luftigen Laubschütte gegen zu viel Kälte schützen. Für Sonne und Halbschatten. Achtung sie treibt erst sehr spät im Mai aus. Es kann also von Vorteil sein die Pflanzstelle gut markieren.

|Zurück|