Zur Startseite

Euphorbia - Wolfsmilch

Euphorbia polychroma ‚Bonfire’ im Abendlicht Euphorbia cyparissias Fens Ruby bildet bis tief in den Herbst dichte Blattteppiche. Euphorbia polychroma Midas Eine Gartensituation mit Euphorbia amygdaloides ‚Purpurea’.

Die Wolfsmilchgewächse lassen sich grob in zwei Gruppen einteilen: Erstens in die immergrünen halbstrauchigen Arten und zweitens in die vollständig einziehenden staudigen Arten. Vertreter der ersten Gruppe benötigen zum Teil einen leichten Winterschutz da sie meist aus mediterranen Gefilden entstammen. Günstig ist für solche Arten auch eine Pflanzstelle in der Nähe einer schützenden und wärmeabstrahlenden Hausmauer. Es gibt allerdings auch gut winterharte strauchige Arten. Die einziehenden Arten sind generell winterfester. Die Ansprüche sind so unterschiedlich wie die Arten selbst. Mehr dazu findet sich in den einzelnen Art - bzw. Sortenbeschreibungen. Die Gattung Euphorbia ist die Staude des Jahres 2013.

Euphorbia ‚Abbey Dore’

Euphorbia Abbey Dore’ ist auch vor der Blüte attraktiv. Die Blüten von Euphorbia ,Abbey Dore’ erscheinen über Monate hinweg und halten sehr lange. Euphorbia Abbey Dore’ sollte in der vollen Sonne oder im trockenen Halbschatten verwendet werden.

Eine kleine Hybride die der Sorte ‚Blue Haze’ ähnelt, wobei Euphorbia ‚Abbey Dore’ durch ihren ordentlicheren Wuchs ihren ganz eigenen Charme hat. Die halbimmergrünen bläulichen Blatttriebe bringen breite flache Blütenstände mit matt grüngelben Blüten hervor. Diese erscheinen über Monate hinweg und halten auch sehr lange. Die Blüte beginnt im Mai und kann sich bis in den Oktober erstrecken. Diese spannende Neuheit sollte in der vollen Sonne oder im trockenen Halbschatten verwendet werden und ist eingewachsen sehr trockenheitsresistent. Der Rückschnitt erfolgt im Oktober. Sie wird 35 - 40cm hoch.

Euphorbia dulcis ‚Chamaelion’ - Süße Wolfsmilch

Euphorbia dulcis ‚Chamaelion’ wird umso dunkler je sonniger sie steht. Die Hochblätter ürbenhemen die Arbeit und locken Insekten zur Bestäubung an (Euphorbia ‚Chamaelion’) Euphorbia dulcis ‚Chamaelion’ - Süße Wolfsmilch

Das erste Kennenlernen war nicht sehr euphorisch, hielt ich doch ein dürres rötliches Etwas in der Hand und dachte mir nur: Daraus soll ein dichter Busch werden? Kurz nach dem Einsetzen ging es dann aber rasant los, und im folgenden Jahr war der Anblick atemberaubend! Die Staude hatte sich zu einem 40 cm hohen und breiten Busch aus dunkelweinrotem Laub entwickelt und war im Frühsommer von grünlichen Blüten übersät. Schöne Herbstfärbung. Die Pflanze wird im Herbst bodennah abgeschnitten. Der Standort sollte sonnig, aber nicht zu trocken sein, bei einem durchlässigen nähstoffreichen Boden.

Mandelblättrige Wolfsmilch - Euphorbia amygdaloides ‚Purpurea’

Euphorbia - Wolfsmilch Euphorbia - Wolfsmilch Euphorbia - Wolfsmilch

Diese rotblättrige Auslese von Euphorbia amygdaloides ist etwas Feines für den Halbschatten. Sie ist wintergrün und ihr olivgrünes Laub verfärbt sich besonders über den Winter in ein leuchtendes Weinrot. Auch den Rest des Jahres sind die Blätter rötlich überlaufen. Wenn im März oder April die leuchtend grüngelben Blüten erscheinen ist das Laub gerade am schönsten gefärbt und der Kontrast zwischen beiden Partnern folglich grandios. Die kleinen Büschlein sind 40 - 50 cm hoch und breit und blühen z.T. bis Juli/August. Danach sollten die Blütenstände entfernt werden. Guter durchlässiger Gartenboden reicht ihr, dann gedeiht sie auch an trockeneren Stellen in Gehölznähe.

Euphorbia griffithii ‚Dixter’

Euphorbia  griffithii ‚Dixter’ zieht über den Winter vollständig ein, um ihren Horst im Frühling aus frischen Trieben erneut aufzubauen. Absolut ungewöhnlich Euphorbia griffithii ‚Dixter’. Euphorbia griffithi ‚Dixter’ hat cremig orangerote Blütenstände.

Euphorbia griffithi ‚Dixter’ gehört zur sogenannten Himalaya –Gruppe, einer artenreicher Gruppe der Wolfsmilch aus dem namensgebenden Gebiet. Alle ihre Mitglieder sind Stauden und ziehen über den Winter vollständig ein, um ihre Horste im Frühling aus frischen Trieben erneut aufzubauen. Alle Sorten der Art Euphorbia griffithi sind von sehr farbintensiver Natur. Die Blüten sind cremig orangerot mit meist hellerer Blütenmitte. So auch bei der Sorte ‚Dixter’, zusätzlich besitzt Euphorbia ‚Dixter’ leuchtend rote Blütenstiele mit bronzegrünem Laub und einer prominenten rosaweißen Blattader. Eine wirkungsvolle Kombination ergibt dieses Freudenfeuer zusammen mit Allium ‚Globemaster’ oder anderen Zierlauchsorten, da sich die Blütezeiten überschneiden. Sie blüht von Mai bis Juli, wird 1 m hoch und fast genauso breit. Wichtig ist ein nicht zu sommertrockener Standort in Sonne oder Halbschatten. Bodennaher Rückschnitt im Herbst.

Euphorbia palustris ‚Walenburg’s Glorie’

Euphorbia palustris ‚Walenburg’s Glorie’, eine Auslese der heimischen Sumpfwolfmilch, gedeiht auch an trockenen Standorten. Ein sich entwickelnde Blütenstand von Euphorbia palustris ‚Walenburg’s Glorie’. Euphorbia palustris ‚Walenburg’s Glorie’

Bei dieser Sorte handelt es sich um eine Auslese der heimischen Sumpfwolfmilch. Diese Art kommt natürlicherweise auf nassen Standorten vor, gedeiht im Garten aber auch hervorragend auf trockenen Böden. Es ist eine stattliche Art, die einen Quadratmeter Platz beansprucht. Die Auslese ‚Walenburg’s Glorie’ hat einen kompakteren und dichteren Wuchs als die Wildart. Die freundlich grüngelben Blüten bleiben über eine lange Zeit von Mai bis Ende Juli attraktiv. Häufig krönt auch noch eine leichte Nachblüte ab August, das schöne weidenartige Laub. Euphorbia ‚Walenburg’s Glorie’ bildet anspruchlose aber eindrucksvolle Hoste von 100 -120 cm Höhe, die im Herbst eine intensive Herbstfärbung bekommen.

Euphorbia polychroma ‚Bonfire’ - rotlaubige Vielfarbige Wolfsmilch

Euphorbia polychroma ‚Bonfire’ ist eine rotlaubige Auslese der Vielfarbigen Wolfsmilch. Junge Blüten von Euphorbia polychroma ‚Bonfire’ Austrieb der Wolfsmilch ‚Bonfire’

Bei dieser Auslese handelt es sich um eine rotlaubige Variante der Vielfarbigen Wolfsmilch. Wie die Art selbst, kann auch Euphorbia polychroma ‚Bonfire’ an vielen verschiedene Standortbedingungen gut gedeihen. Die Amplitude reicht von trockenen Sonnenstandtorten bis hin zu feuchteren Halbschatten. Besonders das frisch austreibende Laub besitzt eine gute Rotfärbung, welches einen herrlichen Kontrast zu den ab April erscheinen euphorbiengelben Blüten bildet. Euphorbia ‚Bonfire’ wird 40 – 50 cm hoch und sollte im Herbst bodennah zurückgeschnitten werden, um einen schönen halbkugeligen Wuchs der Staude zu erzielen.

Euphorbia polychroma ‚Midas’ - Vielfarbige Wolfsmilch

Die Blüten von Euphorbia polychroma ‚Midas leuchten gelbgrün Euphorbia polychroma ‚Midas’ bingt auch den Schatten zum leuchten. Euphorbia polychroma Midas verträgt viele Standorte und kann gut mit Geum und Tulipa kombiniert werden.

Eine sehr brauchbare einziehende Art, die im Herbst auf 5-10 cm zurückgeschnitten werden kann. Sie wird 40-50 cm Hoch und auch genauso breit. Sie verträgt sowohl feuchten wie trocken Boden und auch Sonne und Halbschatten. Die Auslese ‚Midas‘ hat besonders breite Bracteen und einen sehr schönen besonderes hellen grüngelben Farbton. Sie gilt als die beste ihrer Art. Eine robuste Staude, die besonders schön zusammen mit Tulpen wirkt.

Euphorbia x martinii ‚Black Bird’

Euphorbia x martinii ‚Black  Bird’ ist eine strauchige Wolfsmilchhybride Euphorbia martinii ‚Black Bird’ im Winter mit Rauhreif Euphorbia Black Bird besticht durch schwarz-rotes Laub.

Euphorbia x martinii ‚Black Bird’ ist eine strauchige Wolfsmilchhybride, die sich als erstaunlich winterhart erwiesen hat. In rauer Lage ist aber Winterschutz in Form von Reisig sicher ratsam. Die Blüten erscheinen schon früh im April über den das ganze Jahr schwarzpurpur überlaufenen Laub. Der Standort sollte halbschattig-sonnig und durchlässig sein.

Euphorbia x martinii ‚Red Wings’

 Die Sorte ‚Red Wings’ besitzt  einen sehr kompakten Wuchs mit dicht beblätterten Stielen Euphorbia martinii ‚Red Wings’

Die Wolfsmilch Euphorbia x martinii entsteht öfters zufällig aus den Arten Euphorbia characias und Euphorbia amygdaloides. Die einzelnen Sämlinge variieren stark und so findet man viele verschiedene Auslesen mit unterschiedlichen Eigenschaften. Die Sorte ‚Red Wings’ besitzt einen sehr kompakten Wuchs mit dicht beblätterten Stielen. Die Blätter sind blaugrün und haben im Winter einen rötlichen Hauch. Die Stängel sind rötlich. Die ab März erscheinenden Blüten sind leuchtend grüngelb und halten über Monate. Schöner strauchiger Wuchs bis 60 cm Höhe und Breite. Sie ist wie die anderen Euphorbia x martinii Hybriden immergrün. Bei Barfrösten und Wintersonne mit Reisig schützen.

Euphorbia x martinii ‚Signal’

Euphorbia x martinii ‚Signal’ hat wohlduftende und kontrastreiche Blüten. Euphorbia x martinii ‚Signal’ hat immergrünes Laub. Euphorbia x martinii ‚Signal’ hat auffällig zweifarbige Blüten.

Euphorbia ‚Signal’ ist noch eine ganz neue Sorte im Wolfsmilchsortiment mit lockeren Blütenständen. Dies und die Tendenz der Horste sich nach und nach zu verbreitern zeigen, dass hier Euphorbia amygdaloides var. robbiae eines der Elternteile war. Sie gedeiht sehr gut schattiger als auch trockener als andere Euphorbia und wird mit den Blütenständen etwa 70 bis 90 cm hoch. Die Blüten erscheinen ab Ende März und halten extrem lange. Neben der besonders tiefen und kontrastreichen Blütenfärbung ist der angenehme Duft der Blüten überraschend.

Euphorbia x martinii ‚Velvet Ruby’

Euphorbia x martinii ‚Velvet Ruby’ bringt dramtische Farbenspiele in den Frühling. Die Blüten von Euphorbia x martinii ‚Velvet Ruby’ strahlen regelrecht. Euphorbia ‚Velvet Ruby’ hat samtig rotes Laub.

Wunderbare Auslese bei der die Stängel und die jüngeren Blätter leuchtend weinrot sind. Im Gegensatz zur Sorte ‚Black Bird’ sind alle Pflanzenteile rötlicher und die Blüten sind hier rein grüngelb. Dadurch ergibt sich ein sehenswerter Farbkontrast zwischen den Blüten und dem Laub. Schöne buschige Pflanzen von 50 cm Höhe und Breite. Blüte von März bis Juni. Danach vergrünen die Blüten. Vor Kahlfrösten mit Reisig schützen.

Euphorbia wallichii

Der Austrieb von Euphorbia wallichii mit ihrem prominenten weißen Blattmittelnerv. Euphorbia wallichii ist eine charmante Wildart. Euphorbia wallichii besitzt besonders oppulenten Hochblätter.

Eine ganz spannende Wildart, welche zu den sich vollständig zurückziehenden Vertretern der Euphorbia gehört. Ähnlich wie Euphorbia palustris baut auch sie Jahr für Jahr erneut ihre imposanten Horste erneut auf. Allerdings hat Euphorbia wallichii einen deutlich späteren Blütebeginn. Die großen goldgrünen Blütenstände erscheinen spät im Juni und bereichern die Staudenbeete über Monate mit ihrer Farbe. Lange davor fallen auch schon die prominenten Blätter mit den stark kontrastierenden weißen Mittelrippen auf. Insgesamt ist diese Art zierlicher und aufrechter im Wuchs als E. palustris. Sie erreicht meist nur 80 cm Höhe und gedeiht auf jeden normalen Gartenboden. Sehr hübsch als Kontrast zu violetten Storchenschnäbeln (Geranium).

Euphorbia x martinii ‚Whistleberry Garnet’

Euphorbia martinii ‚Whistlebeery Garnet’

Auslese der Hybride Euphorbia x martinii, wobei wohl die Subspezies E. amygdaloides var. robbiae als eine der Elternarten verwendet wurde. Denn wie bei ihr stehen die Blüten weit über dem Laub und die Einzelblüten stehen etwas lockerer. Dafür sind die Blüten deutlich größer als sonst. Eine sehr gute Auslese die auch etwas schattiger gepflanzt noch vernünftig gedeiht. 50 cm hoch.

|Zurück|