Zur Startseite

Fuchsia - Winterharte Fuchsien

ast alle winterharten Fuchsien stammen von fuchsia magellanica ab. Hier:Fuchsia Hybride 'Whiteknights Pearl'. Wichtig für ein üppiges gedeihen der winterharten Fuchsien ist, dass sie sie sehr teif gepflanzt werden. Hier :Fuchsia ,Hawkshead‘.

Ja es gibt sie, die winterharten Fuchsien für den Garten. Fast alle stammen direkt oder indirekt von Fuchsia magellanica ab. Wichtig bei allen ist, dass man sie vernünftig pflanzt: Die Pflanzen sollten im Frühjahr oder Sommer gesetzt werden und zwar so, dass sie erst einmal in einer Vertiefung von 10 cm unter dem Erdniveau stehen. Diese Kuhle wird dann nach der ersten Saison im Herbst mit Erde aufgefüllt damit Teile der Fuchsie dann tiefer im Boden liegen. Ein Schutz aus Reisig und oder alten Laub kann nie schaden, besonders im ersten Winter. Alle mögen eher frischen (= feuchten) Boden und einen absonnigen Standort. Erfrorene oberirdische Teile werden bei Bedarf im Frühjahr abgeschnitten. In manchen milden Wintern frieren sie auch gar nicht zurück, und blühen dann meist schon im Juni. Ansonsten erst im Juli, aber dann bis zum Frost.

Fuchsia ‚Hawkshead’

Die Fuchsie ‚Hawkshead‘ ist eine schöne weiße Fuchsie und vielleicht mit die einzige weiße winterharte Sorte (Fuchsia magellanica alba blüht rosa!). Fuchsia 'Hawkshead' Die vielen kleinen Blüten von Fuchsia 'Hawkshead' sind schneeweiß und besitzen zartgrüne Spitzen.

Die Fuchsie ‚Hawkshead‘ ist eine sehr schöne weiße Fuchsie und vielleicht mit die einzige weiße winterharte Sorte (Fuchsia magellanica alba blüht rosa!!). Die vielen kleinen Blüten sind schneeweiß und besitzen zartgrüne Spitzen, was die Eleganz der Pflanze betont. Wird 1 m hoch.

Fuchsia magellanica var. arauco

Fuchsia magellanica var. arauco soll aus dem namensgebenden Gebiet in Chile stammen. Fuchsia magellanica var. arauco hat  farbenfrohe Blüten und ist winterhart.

Fuchsia magellanica var. arauco ist eine wirklich besonders schöne Variante der so gut winterharten Fuchsienart. Sie soll aus dem namensgebenden Gebiet in Chile stammen und hat gegenüber den bekannten Formen deutlich farbenfrohere Blüten. Die Blüten weisen stolze 4 Farben auf. Die Spitzen der weißen Sepalen sind grün, zum Blütenansatz sind die Blüten rosa überlaufen und die Korolle ist leuchtend violett gefärbt. Schöner dicht verzweigter Wuchs und schöner Gesamteindruck. Wie die anderen Sorten blüht auch diese Variante unermüdlich, nach milden Wintern sogar schon ab Ende Mai, ansonsten einen Monat später aber stets fleißig bis zum ersten Frost.

Fuchsia microphylla

Bei Fuchsia microphylla ist das feine Laub namensgebend. Fuchsia microphylla blüht in einem kräftigen Pink oft bis in den Dezember hinein. Tiefgrünes Laub und leuchtend pinke Blüten: Fuchsia microphylla.

Eine etwas andere Fuchsie mit sehr feinem und stark glänzendem Laub. Dadurch erinnert Fuchsia microphylla ein wenig an Buxus. Die Blüten sind leuchtend pink und bilden einen hervorragenden Kontrast zu den dunkelgrünen Blättern. Die kleinen Blüten besitzen eine ungewohnte Form und erscheinen zahlreich auf den dichten kleinen Büschen. Zu der Winterhärte kann noch nicht so viel gesagt werden, bisher hat sie -7 Grad Celsius gut überstanden. Bringt definitiv Farbe in den Halbschatten. Harmonische 60-70 cm hohe und 50-60 cm breite Büsche. Friert bei tiefen Temperaturen wie die anderen winterharten Fuchsien bis zum Boden ab und treibt dann Ende April aus dem Wurzelstock erneut aus.

Fuchsia ‚Papoose’

Fuchsia ‚Papoose’ ist eine gut winterharte Fuchsiensorte. Bei Fuchsia ‚Papoose’ kommt nach dem Öffnen der Knospen das violette Röckchen zum Vorschein Die Blüten von Fuchsia ‚Papoose’ sind scharlachrot mit violetter Krone.

Fuchsia ‚Papoose’ zeichnet sich durch eine sehr dichte Verzweigung und recht kompakte Büsche aus, welche nur 50 cm hoch und breit werden. Die Blüten sind mittelgroß und scharlachrot mit violetter Krone. Sehr intensiv gefärbt, fällt dieser Zwerg nicht nur durch den attraktiven dichten Wuchs auf.

Fuchsia procumbens

Fuchsia procumbens ist eine spannende Wildart aus dem fernen Neuseeland. Fuchsia procumbens wächst mit nur 5 bis 10 cm Höhe  wie ein Bodendecker. Auf die auffälligen Blüten von Fuchsia procumbens folgen sehr große Beerenfrüchte.

Diese spannende Wildart kommt aus dem fernen Neuseeland zu uns und wächst mit nur 5 bis 10 cm Höhe wie ein Bodendecker. Der aufrechte gelbe Kelch der Blüten wird von metallisch grünen Blütenblättern bedeckt. Diese Blütenblätter schlagen so stark zurück, dass sie wie angeklammert wirken und geben dabei die surreal blauvioletten Staubgefäße auf rötlichen Filamenten frei. Diesen auffälligen Blüten folgen sehr große Beerenfrüchte. Fuchsia procumbens verträgt milde Winter auch im freien und eignet sich hervorragend als Bodendecker. Sehr tiefe Minustemperaturen übersteht sie aber nur an sehr geschützten Stellen und mit etwas Laubabdeckung. Sie eignet sich aber auch perfekt für die Kübelkultur, da mit dieser Fuchsie größere Kübelpflanzen unterpflanzt werden könne. In einem Kübel kultiviert wächst Fuchsia procumbens dann überhängend.

Fuchsia 'Whiteknights Pearl'

Fuchsia 'Whiteknights Pearl' gehört zu den winterharten Fuchsien Fuchsia Hybride 'Whiteknights Pearl' blüht unermüdlich. Fuchsia ,Whiteknights Pearl‘ hat wunderschöne grüne Spitzen an jedem Blütenblatt. Fuchsia Hybride 'Whiteknights Pearl'

Die Sorte ‚Whiteknights Pearl‘ wird in etwa einen Meter hoch. Auch sie hat wie die Sorte ‚Hawkshead’ eher kleine und zarte Blüten, was ihr meiner Meinung nach sehr viel Charme und Natürlichkeit verleiht. Die Farbe der Blüten ist ein unaufdringliches ganz zartes rosa, ja fast schon weiß sind die Blüten. Je nach Witterung weisen sie aber auch einen lila Hauch und häufig auch grünliche Spitzen auf. Ganz und gar nicht so schrill und aufdringlich wie die bekannteren Kollegen vom Balkon.

|Zurück|