Informations for our foreign costumers
Zur Startseite

Primula – Primeln, Schlüsselblumen

Primula sieboldii ‚Shibori Gasane‚ gehört zu den kostbaren gefüllten Siebolds Primeln. Primula sieboldii ‚Matu-no-yuki’ ist ein kleiner Schatz mit weissen Blüten und grünlichen Spitzen. Primula sieboldii ,Seto No Ume’ ist eine japanische Sorte der Sieboldsprimeln, auch Japanprimeln genannt. Die Japanprimel Primula sieboldii Hana Monyo.

Die große Gattung der Primeln hat sehr viele ökologische Nischen erobert und so findet man sie sowohl in alpinen Hochlagen, als auch an feuchten Waldrändern. So vielfältig wie die Standorte, sind auch die Ansprüche der einzelnen Arten in der Kultur. Man kann also nicht alle Primeln über einen Kamm scheren, schon gar nicht, was das Aussehen der unzähligen Arten angeht. Von vielen Wildarten werden die meisten noch nie gehört haben. Wir laden Sie ein, sich mit dieser Gattung näher zu beschäftigen und die ein oder andere Überraschung zu entdecken. Neben den Wildarten gibt es auch unzählige Selektionen welche in Europa, aber auch Asien ausgelesen wurden. Ganz besonders spannend und noch recht unbekannt sind die Auslesen von Primula sieboldii. Diese werden wir hier, nach und nach, vorstellen.

Primula sieboldii ‚Blue Lagoon’

Primula sieboldii ‚Blue Lagoon’ ist eine auffällige Auslese der Japanprimel mit großen blauvioletten Einzelblüten und hellem Auge. Primula sieboldii ‚Blue Lagoon’ hat große Blüten, die ein wenig an Phlox erinnern. Sich öffnende Knospen der Japanprimel Primula sieboldii ‚Blue Lagoon’. Die Blütenfarbe variiert ein wenig mit der Temperatur.

Eine auffällige Auslese der Japanprimel mit großen blauvioletten Einzelblüten und hellem Auge in der Blütenmitte. Aufgrund der breiten Blütenblätter sieht die Blüte wie ein Rad aus. Die Blütenfarbe spielt ein wenig mit der Temperatur und mit dem Alter der Blüten, dies erinnert wie die Blütenform auch ein wenig an den hohen Sommerphlox. Die Blüten werden an langen Stielen in 25–30 cm Höhe getragen. Ein halbschattiger, mildfeuchter und durchlässiger Standort ist optimal, gerne auch im Sommer beschattet durch andere Stauden.

Primula sieboldii ‚Dart Rapids’

Primula sieboldii ‚Dart Rapids’ ist Vorne perlmuttweiß und auf der Rückseite blauviolett. Primula sieboldii ‚Dart Rapids’ ist extrem reichblütig und hat klassisch geformte zweifarbige Blüten. Eine Auslese aus England Primula sieboldii ‚Dart Rapids’.

‚Dart Rapids’ ist eine wunderbare Sorte der Japanprimel aus England und wurde von Sarah und Julian Sutton ausgelesen. Auch bei uns in Deutschland hat sie sich als extrem blühfreudig und kräftig wachsend erwiesen. Die großen zweifarbigen Blüten stehen auf hohen Stielen weit über dem hellgrünen Laub. Während sich die Vorderseite der klassisch geformten Blüten sich in einem perlmuttweiß präsentieren, ist die Rückseite der Blüten blauviolett gefärbt. Die Blüten erscheinen kurz nach dem Laub und die Blütezeit zieht sich von Anfang April bis in den Mai hinein. Einfach prachtvoll.

Primula sieboldii ‚Frilly Blue’

Primula sieboldii ‚Frilly Blue’ besitzt eine schneeflockenartige Blütenform. Die Japanprimel Primula sieboldii ‚Frilly Blue’ ist eine europäische Züchtung.

Primula sieboldii ‚Frilly Blue’ ist eine der wenigen Züchtungen, welche aus Europa und nicht aus Japan stammt. Die großen stark eingeschnittenen Blüten stehen weit über dem Laub und weisen eine schneeflockenartige Blütenform auf. Die Blütenfarbe ist, wie der Name schon verrät, blau und die Blütenrückseite besitzt einen Anteil an violett. Die Höhe der Blütenstiele beträgt bis zu 30 cm. Nach der Blüte zieht auch diese Primula sieboldii ein. Ein halbschattiger, mildfeuchter und durchlässiger Standort ist optimal.

Primula sieboldii ‚Kashima‘

Primula sieboldii ‚Kashima‘ stammt noch aus der japanischen Edo-Zeit. Die Siebolds Primel oder auch Japanprimel: Primula sieboldii ‚Kashima‘.

‚Kashima‘ gehört zur Gruppe der Sieboldprimeln mit schneeflockenartigen Blüten. Dies bedeutet, dass die einzelnen Blütenblätter baumartig verzweigt sind und in filigranen Zipfeln enden. Die Blüten dieser japanischen Primula sieboldii Auslese sind weiß mit einer blauen Nuance. Die Blütenmitte und die Knospen sind dagegen rotviolett. Die Blütenrückseite ist dagegen hellviolett. Das Violett der Rückseite findet sich auch vereinzelt als Akzente auf der Blütevorderseite wieder. Primula sieboldii ‚Kashima‘ ist eindeutig eine der Sorten mit den schönsten Einzelblüten. Mittlere Blütezeit und 30 cm Höhe zeichnen diese Sorte, die noch aus der Edo-Zeit stammt, aus.

Primula sieboldii ‚Shiro Tombo‘

Primula sieboldii ‚Shiro Tombo‘. Primula sieboldii ‚Shiro Tombo‘ bringt zarte Blüten in großer Anzahl hervor. Die Japanprimel Primula sieboldii ‚Shiro Tombo‘ hat dunkle Knospen und Kelche. Die Blüte selbst ist weiß.

‚Shiro Tombo‘ ist eine hohe und zarte Sorte zugleich. Über dem hellgrünen Laub stehen, bis in 30 cm Höhe, die zierlichen Blüten. Aus den zunächst violetten Knospen entfalten sich die kontrastierenden weißen Blüten. Die schmalen Blütenblätter sind tief eingeschnittenen und bilden eine sternförmige Blütenform. Die Blütenmitte und Blütenröhre bleiben auch bei den geöffneten Blüten weiterhin violett. Eine sehr schöne Primula sieboldii Auslese.

Primula sieboldii ‚Sumizome Genji’ (Sumizomegenji)

Primula sieboldii ‚Sumizome Genji’ ist auch unter ‚Sumizomegenji’ und ‚Sumi Zome Genji’ zu finden. Der weiße Rand macht jede der Primelblüten von Primula sieboldii ‚Sumizome Genji’ zu einem Kunstwerk. Siebolds Primeln wie Primula sieboldii ‚Sumizome Genji’ sind Geophyten.

Mit der Primel ‚Sumizomegenji' fing unsere Sammelleidenschaft für Primula sieboldii an und nach wie vor ist sie ein ganz großer Liebling von uns. Die Blüten von Primula sieboldii ‚Sumizomegenji’ sind von einer einzigartigen schönen, blauvioletten Farbe. Das Besondere ist der weiße Rand, den jede einzelne klassische Blüte besitzt. Die Blütezeit beginnt in der Regel Anfang Mai. Bald nach der Blüte zieht sie sich das Laub, wie bei allen Primula sieboldii, zurück. Die neuen Blätter erscheinen dann im Folgejahr ab März, so lange überdauern die Pflanzen als Rhizome im Boden. Aufgrund der Tatsache, dass diese Primeln sich wie Frühlingsgeophyten verhalten, sollte man Partner wählen die spät austreiben. Ein halbschattiger Standort und ein durchlässiger, aber stetig feuchter Boden wird bevorzugt. Dann werden die Pflanzen Jahr für Jahr prächtiger. 20–25 cm hoch.

Primula vulgaris ‚Marie Crousse’

Primula vulgaris ‚Marie Crousse’ hat schöne gefüllte Blüten. Primula vulgaris ‚Marie Crousse’ ist sehr langlebig und sollte alle 4-5 Jahre geteilt werden. Die wunderbar altmodischen Blütenröschen von Primula ‚Marie Crousse’ sind sehr auffällig. Primula ‚Marie Crousse’ ist sehr gartenwürdig und nahezu immergrün.

Eine sehr alte gefüllte Form der heimischen Schlüsselblumen. Primula vulgaris ‚Marie Crousse' ist eine sehr gesunde und wüchsige Primel mit besonders auffälligen Blüten. Die wunderbar altmodisch anmutenden Rösschen besitzen eine blauviolette Farbe. Mittlerweile werden viele gefüllten Formen der Kissenprimel, über Zellkultur, in großen Mengen vermehrt und auf dem Massenmarkt angeboten. Leider sind die wenigsten so gartenwürdig wie Primula vulgaris ‚Marie Crousse’, welche wir traditionell durch Teilung vermehren. Die Pflanzen sind mehr oder weniger immergrün. Nicht mehr ansehnliches Laub sollte im Februar entfernt werden, da ab März das neue Wachstum beginnt. Von dort an erscheinen die Blüten zahlreich bis Ende Mai. Sehr schön ist die Kombination mit goldlaubigen Nachbarn. Gedeiht im Halbschatten in jedem guten Gartenboden. Alle 4–5 Jahre aufnehmen, teilen und neupflanzen, dies erhält die Vitalität. Höhe 15–20 cm.

Primula vulgaris ‚Strong Beer’

Gut ausdauernd und reichblühend: Primula x ‚Strong Beer’. Primula ‚Strong Beer’ ist eine sehr dunkle, gefüllte, immergrüne Schlüsselblume. Die Schlüsselblume Primula vulgaris ‚Strong Beer’ hat indigoblaue gefüllte Blüten.

Auch wenn sich in der hiesigen Primelsammlung hauptsächlich Sorten von Primula sieboldii befinden, haben wir dennoch einige Auslesen der heimischen Schlüsselblume gesammelt. Bei Primula vulgaris ‚Strong Beer’ schieben sich, zeitig im März, die Knospen an langen rötlichen Stielen heraus. Schnell entfalten sich zu mehreren die dicht gefüllten tief violett-blauen Blüten. Die Blütezeit der Schlüsselblume ‚Strong Beer’ reicht bis Ende Mai. Mit den Jahren bildet sie stattliche Horste und sollte zur Verjüngung alle 4–5 Jahre aufgenommen, geteilt und neu gepflanzt werden. Der am besten geeignete Standort ist der nicht zu trockene Halbschatten. Mit Blüte erreicht diese Primula 20–30 cm Höhe. Rötlich überlaufendes immergrünes Laub.

|Zurück|