Informations for our foreign costumers
Zur Startseite

Salvia – winterharter Salbei

Wie die meisten Steppensalbei-Sorten remontiert auch Salvia ,Caradonna’ willig nach einem Rückschnitt. Der Steppensalbei, hier Salvia neomorosa ,Schneekönig’, gilt als deutschlandweit winterhart. Ziersalbei lässt sich in fast jedem Garten wunderbar einsetzen. Salvia ,Robin Hill’ mit jungem Blütenstand. Der Salbei lässt sich sowohl in der Küche als im Staudenbeet verwenden.

In dieser Unterkategorie des Salbeis befinden sich Arten, die deutschlandweit als winterhart gelten. Neben den Klassikern, wie dem Steppensalbei (Salvia nemorosa), finden sie hier auch allerlei andere Arten die wegen ihres Blütenreichtums kultiviert werden. Zusätzlich finden sie hier auch die immergrüne halbstrauchige Art Salvia officinalis, welche die meisten unter dem Namen Gewürzsalbei kennen. Da die Blätter ausgesprochen dekorativ sein können, lassen sie sich wunderbar als Ruhepole für sonnige Gartenbereiche verwenden. Was die Verwendung der duftenden Blätter in der Küche aber nicht ausschließt.

Salvia x ‚Amber’

Der winterharte Salbei ‚Amber’ ist eine beindruckende Hybride, die auch im Halbschatten gut gedeiht. Salvia ‚Amber’ blüht cremegelb und ist im Schlund bernsteinfarben bis weinrot gefärbt.

Dieser völlig winterharter Salbei ist eine Hybride aus Salvia glutinosa und Salvia bulleyana. Salvia ‚Amber’ bildet deutlich üppigeres und größeres Laubwerk aus, als man es von den halbwinterharten Salbeisorten her kennt. Die sehr großen Blüten erscheinen im Sommer und sind cremegelb und im Schlund bernsteinfarben bis weinrot gefärbt. Die Blütezeit zieht sich in der Regel bis zum Frost. Die Pflanze ist sehr robust und eignet sich als Beetstaude oder auch für den Gehölzrand. Mit 100 -130 cm Höhe und 80 cm Breite ist Salvia ‚Amber’ üppig und lässt sich auch hervorragend mit Gräsern verwenden.

Salvia nemorosa ‚Adrian’ (syn. ‚Schneehügel’)

Salvia nemorosa Adrian synonym Schneehügel Salvia nemorosa Adrian synonym Schneehügel blüht reinweiß

Diese feine Steppensalbei-Auslese ist auch unter dem Namen ‚Schneehügel’ verbreitet, welcher gut seinen halbkugeligen buschigen Wuchs beschreibt. Und natürlich seine Blütenfarbe, denn die ab Juni sich gen Himmel reckenden Blütenähren tragen schneeweiße Blüten. Diese werden gerne von allerlei Insekten als Weide genutzt. Wenn die ganze Pflanze mit der Blüte nachlassen sollte, einfach radikal zurückschneiden, düngen und das Blütenspiel beginnt erneut bis in den Herbst. Sonnig setzen, gut auch für trockenen und durchlässigen Boden geeignet. Die Pflanzen werden in etwa 40 cm hoch und im Durchmesser genauso breit. Lange Blühdauer und remontierend.

Salvia nemorosa ‚Amethyst’

Salvia nemorosa Amethyst Der Salbei Amethyst ist ein ausgesprochener Dauerblüher

Die bisher bei mir brauchbarste rosa Sorte von Salvia nemorosa. Ein ganz reines rosa ist es nicht, denn eine Nuance violett schwingt in der Farbe mit. Schöne dunkle Hochblätter, die einen guten Kontrast zu den eigentlichen Blüten bilden. Mit der Sorte Salvia ‚Caradonna’ hat sie die sehr lange Blütenstände und den eher lockereren Wuchs gemeinsam. Salvia nemorosa ‚Amethyst’ ist ein ausgesprochener Dauerblüher. Wer möchte kann Ende Juni auf 15 cm einkürzen, dann treibt sie frisch nach und blüht nach wenigen Wochen wieder. 60-70 cm hoch und 60 cm breit.

Salvia nemorosa ‚Blauhügel’

Salvia nemorosa ‚Blauhügel’ ist eine freundliche hellblaue Steppensalbei-Sorte. Hummeln, Bienen und Schmetterlinge lieben diesen Salbei (Salvia nemorosa ‚Blauhügel’). Salvia nemorosa ‚Blauhügel’ ist die Muttersorte von Salvia ‚Adrian‘, welche als Triebmutation aus ‚Blauhügel‘ entstanden ist.

Eine freundlich hellblaue Steppensalbei-Sorte. Salvia nemorosa ‚Blauhügel’ ist die Muttersorte von Salvia ‚Adrian‘, welche als Triebmutation aus ‚Blauhügel‘ entstanden ist. Eine unglaublich reichblütige Auslese die über und über mit Blütenkerzen besetzt ist. Wer Hummeln, Bienen und Schmetterlinge nicht mag, sollte sie keinesfalls pflanzen, denn sie lieben diesen Salbei. Diese mittelfrühe Sorte bildet 50 cm hohe und auch 50 cm breite Blütenhügel. Wie die anderen Steppensalbei-Auslesen ein Sonnenanbeter, der auch gut mit den anderen Salbeisorten kombinierbar ist. Schön ist auch die Kombination mit Gräsern, Sanguisorba oder Echinacea.

Salvia nemorosa ‚Caradonna’

Salvia nemorosa ‚Caradonna’ hat blauvioletten Blüten auf schwarz-rot-violetten Stielen. Salvia nemorosa ‚Caradonna’ im Morgenlicht. Salvia nemorosa ‚Caradonna’ ist mit ihren 60 cm hohen Blütenkerzen eine der höchsten Sorten ihrer Art.

Eine neuere Steppensalbei-Auslese die schnell Karriere gemacht hat. Dies war aber auch nicht schwer, denn ihren blauvioletten Blüten auf schwarz-rot-violetten Stielen kann man wahrlich nicht wiederstehen. Salvia ‚Caradonna’ ist mit ihren 60 cm hohen Blütenkerzen eine der größten ihrer Art. Sie blüht bereits im Mai und damit sehr früh. Dann zieht auch dieser Salbei allerlei Bienen und Co an, die sich an den hohen Blütenständen laben. Etwa 40cm breit werdend. Wie die anderen Salvias ein Dauerblüher, der gut zu Rosen aber auch zu Gräsern passt.

Salvia nemorosa ‚Ostfriesland’

Salvia nemorosa Ostfriesland

Dieser Klassiker aus der Züchterhand von Ernst Pagels ist vielleicht die bekannteste Steppensalbei-Auslese. Salvia ‚Ostfriesland’ besitzt unglaublich intensive blauviolette Blüten an kompakten, etwa 45cm hohen und breiten Büschen. Mag wie die anderen Steppensalbei-Sorten eher sonnige Standorte und durchlässigen Boden und sollte nach dem ersten Blütenschwung (Mitte Juli) zurückgeschnitten und gedüngt werden. Schon bald danach erscheinen neue Triebe und die Blüten geht weiter…

Salvia nemorosa ‚Porzellan’

Salvia nemorosa Porzellan Salvia nemorosa ‚Porzellan’ besitzt eine himmelblaue Blütenmitte

Unter den Steppensalbeisorten ist die Sorte Salvia nemorosa ‚Porzellan eine sehr seltene Sorte...ja eine echte Rarität. Auf den ersten Blick denkt man Salvia ‚Adrian’ vor sich zu haben. Beim genaueren Betrachten jedoch fällt einem ins Auge, dass die Blüten nicht rein weiß sind, sondern eine himmelblaue Blütenmitte besitzen. In der Fernwirkung ergibt dies eine leicht gräuliche Note. Auch der Wuchs ist etwas breiter und flacher als bei der weit verbreiteten Sorte ‚Adrian‘ (‚Schneehügel‘).

Salvia nemorosa ‚Schneekönig’

Salvia nemorosa ‚Schneekönig’ ist eine gefrager weiße Steppensalbei. Salvia nemorosa ‚Schneekönig’ eine gefrage weiße Sorte Salvia nemorosa ‚Schneekönig’ im Abendlicht.

Salvia nemorosa ‚Schneekönig’ ist eine selten zu bekommende weiße Steppensalbeizüchtung. Sie zeichnet sich durch lange Blüterispen und große Einzelblüten aus. Ihre eleganten Blütenrispen eröffnen interessante Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Stauden. Wichtig bei dieser Sorte, sind ein möglichst sonniger Standort und ein nicht zu fetter Boden. Wird 60 cm hoch.

Salvia nemorosa ‚Schwellenburg’

Salvia nemorosa ‚Schwellenburg’ besitzt violette Hochblätter. Die farbigen Hochblätter von Salvia ‚Schwellenburg’ halten über eine extrem langen Zeitraum und sehen äußerst dekorativ aus Salvia nemorosa ‚Schwellenburg’ wird 40cm hoch und beginnt ab Juni an zu blühen.

Eine weitere Salbei-Schönheit für sonnige und trockene Stellen im Garten. Die Salvia Sorte ‚Schwellenburg’ ist eine ganz besondere Sorte, da sie anstatt Blüten „nur“ violette vergrößerte Hochblätter besitzt. Diese halten über eine extrem langen Zeitraum und sehen äußerst dekorativ aus. Die Staude wird 40cm hoch und beginnt ab Juni an zu „blühen“, bzw. mit der Ausfärbung der Hochblätter. Sehr schön im Gegenlicht der Abendsonne.

Salvia verticillata ‚Purple Rain’

Die unglaublich satte Farbe von Salvia verticillata ‚Purple  Rain’, sticht aus jeder Staudenpflanzung sofort heraus. Salvia verticillata ‚Purple  Rain’ ist mittlerweile schon ein Klassiker und wird zurecht oft verwendet. Salvia Puple Rain und Campanula Sarastro

Unglaublich satt ist diese einmalige Farbe, die aus jeder Pflanzung sofort heraus sticht. Die langen Blütenähren sind intensiv dunkelviolett eingefärbt. Diese Farbe will ja geradezu mit dem zarten rosa eines Phloxes oder einem hellem mondgelb kombiniert werden. Meine Pflanzen stehen hier in Kombination mit der englischen Rose ‚The Pilgrim’, was sehr attraktiv ist. Ansonsten eine sehr unkomplizierte Staude von 60cm Höhe und Breite, die sonnige Standorte bevorzugt und auch sehr trockenen Boden toleriert. Die Blüte beginnt im Juli und auch bei ihr schneide ich die ganze Pflanze beim ersten nachlassen der Blüte radikal zurück, dünge sie und erfreue mich keine 3 Wochen später an dem nächsten Blütenschwung bis in den Herbst hinein. Schnellwüchsig und bietet sich damit auch gut für frisch bepflanzte Beete an.

Salvia verticillata ‚Smouldering Torches’

Salvia verticillata ‚Smouldering Torches’ hat eine wunderbar purpurfarbene Blütenfarbe. Salvia verticillata ‚Smouldering Torches’ ist eine Sorte die mit 80cm recht groß wird. Honigbienen lieben Salvia verticillata ‚Smouldering Torches’.

Diese neue Variante bringt frischen Wind in das Salvia verticillata Sortiment, welches seit Jahren von der Sorte ‚Purple Rain’ dominiert wurde. Salvia ‚Smouldering Torches’ hat die gleichen wunderbar purpur-violett gefärbten Hochblätter wie ‚Purple Rain’ und auch die Blüten sind bei ihr tief violett gefärbt. Sie ist jedoch in allen Teilen größer und erreicht spielend 80 cm Höhe, weshalb man sie ganz anders in Beet-Kompositionen einsetzen kann. Eine schöne Verwendung findet sie als Füllstaude zwischen Horsten von Astern oder Gräsern. Die Blütezeit beginnt im Juni und zieht sich über Monate hinweg, sehr zur Freude der unzähligen Hummeln, die sie gerne besuchen.

Salvia verticillata ‚Hannay’s Blue’

Die Blüten von Salvia ‚Hannay’s Blue’ sind hell lavendelfarben und bilden einen guten Kontrast zu den wesentlich dunkleren Kelchen. Der noch recht neue Salbei ‚Hannay’s Blue’ bringt wieder frischen Wind in das winterharte Salvia-Sortiment. Salvia verticillata und deren Auslesen wie ‚Hannay’s Blue’ sollten sonnig und trocken stehen.

Obwohl es mittlerweile schon mehrere Sorten von Salvia verticillata gibt, bringt dieser noch recht neue Salbei wieder frischen Wind in das Sortiment. Die Blüten sind hell lavendelfarben und bilden einen guten Kontrast zu den wesentlich dunkleren Kelchen. Aber nicht nur die schönen Blüten machen ‚Hannay’s Blue’ so spannend, auch der sehr kompakte und feine Wuchs sind einfach fabelhaft. Salvia verticillata und deren Auslesen sollten sonnig und trocken stehen.

Salvia lavandulifolia - Spanischer Salbei

Salvia lavendulifolia ist eine Unterart des Küchensalbeis Der spanische Salbei hat ein sehr feines Aroma und soll außerdem kein Thujon enthalten.

Der spanische Salbei hat ein sehr feines Aroma und soll außerdem kein Thujon enthalten. Deshalb soll die Art für empfindliche Personen besser verträglich sein. Beste Sorte für die traditionellen ausgebackenen Salbeiblatter. Die länglichen auch winterzierende Blätter sind nicht nur schön anzugucken.

Salvia officinalis ,Crispa’

Der Gekäuselter Salbei (Salvia officinalis ‚Crispa’) ist ein Gewürzsalbei, welcher aber auch im Ziergarten verwendung findet. Die Blätter von Salvia officinalis ‚Crispa’ sind am Rand gezackt. Salvia officinalis ‚Crispa’

Der Gekäuselter Salbei (Salvia officinalis ‚Crispa‘) hat eine wunderbare gesunde und wüchsige Form. Die Blätter sind wollig silbrig und sind sehr stark am Rand gezackt, als ob sie mit einer ‚Zickzackschere‘ ausgeschnitten worden wären.

Salvia officinalis ‚Robin Hill’

Der Gewürzsalbei Salvia officinalis ‚Robin Hill’ schmeckt nicht nur hervorrgend, sondern er sieht auch gut aus. Salvia officinalis Robin Hill hatt attraktive hellviolette Blüten. Salvia officinalis ‚Robin Hill’ mit Tau.

Schon immer war ich sehr von dem schönen Farbspiel des Laubes von Salvia officinalis ‚Purpurea’ angetan. Die zunächst purpur gefärbten leicht wolligen Blätter vergrünen an den immergrünen Halbsträuchern mit fortschreitendem Alter. Nur leider erwies sich die Sorte ‚Purpurea’ bei mir als sehr kurzlebig und so gut wie gar nicht winterfest. Schön dass es nun diese neue Sorte gibt. Sie hat die gleiche schöne Optik, man kann Sie aber leicht am deutlich schmaleren Laub erkennen. Sehr gesund und wüchsig ist ‚Robin Hill’ auch eine schöne Ergänzung im Staudenbeet. An möglichst sonnigen und trockenen Standorten macht er dort eine gute Figur. Die 30 - 40 cm hohen Blätterberge sind ganzjährig attraktiv und Ende Mai und Juni mit hellvioletten Blüten bedeckt.

|Zurück|