Informations for our foreign costumers
Zur Startseite

Wiesenknopf - Sanguisorba

Sanguisorba - WiesenknopfDie zu den Rosengewächsen (Rosaceae) gehörenden Wiesenknöpfe (Sanguisorba) sind die Farne der sonnigen Beete. Das Entfalten der farnartigen Blätter im Frühjahr ist eine Augenweide. In den letzten Jahren werden sie immer häufiger in Staudengärten verwendet, da man ihren natürlich Charme und ihr tolles Laub wiederentdeckt hat. Die züchterische Bearbeitung der Wildarten tat ein Übriges dazu. Der Wiesenknopf kann sowohl als feiner Kontrast zu großblütigen Pfingstrosen gepflanzt werden oder man setzt ihn zu Gräsern, um deren diffuse schwebende Wirkung mit der des Wiesenknopfes zu verweben. Die je nach Art und Auslese roten, rosa, lila und weißen Blütentrauben oder -Kugeln passen einfach so gut zu den anderen Stauden. Die meisten Arten wollen eher sonnige nicht völlig trockene Standorte, machen sich also in fast jedem Beet gut. Die größeren Arten und Sorten können Beete überragen und bestimmen.

Sanguisorba ‚Blackthorn’ (syn. ‚Purple Candle’)

Sanguisorba Blackthorn synonym Purple Candle Sanguisorba ‚Blackthorn’ im GräsermeerZurzeit teste ich viele verschiedene Wiesenknöpfe aus und bin auch selber einige Sorten am Auslesen. In meinem persönlichen Test, ist die Hybride Sanguisorba ‚Blackthorn’ eine meiner Liebsten. Ein Synonym für die Sorte ist der Name Sanguisorba ‚Purple Candle’. Die Sorte ist sehr spät und die hohen Blütenstände gehen meist erst ab Juli auf. Die pink-roten, an Flaschenbürsten erinnernde, Blütenstände halten lange und stehen aufrecht wie bei der Art Sanguisorba canadensis. Sie kann durch den schmalen hohen Wuchs einen dramatischen Akzent in einem Beet setzen und ist trotz 1,80 - 2,00 m Höhe vollkommen standfest. Der Standort sollte sonnig bis maximal halbschattig sein, an den Boden werden kaum Ansprüche gestellt.

Sanguisorba ‚Cangshan Cranberry’

Sanguisorba Cangshan Cranberry ist eine imposante GroßstaudeVermutlich eine Hybride dieser Großstaudengattung. Sanguisorba ‚Cangshan Cranberry’ erreicht bei meinen guten Gartenboden, hier in Meerbusch, locker 2,25 m. Dabei ist sie zwar drahtig und zart, aber doch irgendwie mächtig, egal wie locker der Aufbau ist. Sie ist im Spätsommer für Wochen mit einigen hundert rot-rosa Blütenköpfen übersät, die an der Spitze der drahtigen Stiele im Wind hin und her schwingen. Ein tolles Bild. Die Blätter sind, wie bei den anderen Sanguisorba-Arten, schon vom Austrieb an attraktiv. Eine beeindruckende Neuheit. Etwas Sonne und frischer Boden, mehr ist nicht nötig.

Sanguisorba ‚Dali Marble’

Die einzelnen Blättchen der Blattfiedern von Sanguisorba ‚Dali Marble’ sind fein weiß umrandet. Die Staude wird ab und an auch mal unter den Namen Sanguisorba menziesii ‚Dali Marble’ angeboten. Ob dies richtig ist? Sanguisorba ‚Dali Marble’ blüht ab JuliEine ungewöhnliche Sorte, die ab und an auch mal unter den Namen Sanguisorba menziesii ‚Dali Marble’ angeboten wird. Ob dies richtig ist? Die Blütezeit ist doch deutlich später als bei der Art selber und auch die Blütenköpfe sind etwas kleiner. Vielleicht eine Hybride? Wie auch immer, die einzelnen Blättchen der Blattfiedern sind fein weiß umrandet. Das Laub ist dadurch besonders dekorativ. Die roten Blüten erscheinen ab Juli und eher spärlicher, auch wenn die leuchtend weinroten Blütenknöpfe nicht unschön sind. Mit den Blüten etwa 100 bis 130 cm hoch.

Sanguisorba hakusanensis

Sanguisorba hakusanensis ‚Niederländischer Typ’ Sanguisorba hakusanensis ‚Englischer Typ’Der Japanischer Wiesenknopf ist eine schöne Wildart. Ich habe mittlerweile drei verschiedene Kultivare, die auf den Namen S. hakusanensis hören. Dieser hier ist von der „Avondale Nursery“ und ist besonders intensiv von ihrer Farbe her. Die halbhängenden Flaschenbürsten sind pink-violett und recht opulent, sie erscheinen ab Juli. Die Blättchen der Fiederblätter sind eher rund und nicht länglich. Die Farbe der Blätter ist von einem schönen türkis-grün, die Rachis ist rötlich überlaufen. Auf gute Wasserversorgung achten!

Sanguisorba menziesii

Sanguisorba menziesii ist mit einem knappen Meter Höhe recht kompakt für einen Wiesenknopf. Die Grundfarbe ist von Sanguisorba menziesii ist ein dunkeles rot. Sanguisorba menziesii ist eine der frühsten Wiesenknopfarten.

Der Wiesenknopf Sanguisorba menziesii bringt große blutrote Blütenstande hervor, welche z.T. schon Anfang Juni anfangen aufzugehen. Damit ist sie eine der frühesten Wiesenknopfsorten. Aber nicht nur die attraktive Farbe weis zu überzeugen, sondern auch die flauschige Erscheinung. Wie alle Wiesenknöpfe benötigt auch Sanguisorba menziesii etwas Sonne und frischen Boden. Die nur 100 cm hohe Staude eignet sich sehr gut um eine, in nur zarten Tönen gehaltene, Szenerie zu beleben.

Sanguisorba obtusa ‚Chatto’

Eine Auslese des wilden Japan-Wiesenknopfes, welche uns von Juni an mit zartrosa Blütentrauben beglückt, die an 80-100 cm hohen drahtigen Stielen baumeln. Die rosa Blütenstände erinnern stark an Flaschenbürsten. Eine weitere Besonderheit dieser Auslese ist das türkisgrüne Laub.

Sanguisorba officinalis

Der große Wiesenknopf Sanguisorba officinalisDer große Wiesenknopf ist eine einheimische Art, welche immer beliebter für Staudenpflanzungen wird. Die Kombination der dunkelroten Kügelchen mit Prachtstauden und Gräsern ist einfach zu reizvoll. Die Blütenköpfe wiegen im Wind auf drahtigen Stielen in 100- 150 cm Höhe. An den Boden stellt Sanguisorba officinalis keine hohen Ansprüche. Der Standort sollte eher sonnig sein.

Sanguisorba x ,Pink Tanna’

Sanguisorba ,Pink Tanna’ besitzt unzählige rosaroten Blüten. Sanguisorba x Pink Tanna ist ein Klassiker von Coen Jansen. Durch die hohe Anzahl der Blüten besitzt Sanguisorba ‚Pink Tanna’ einen sehr „wuseligen“ Charakter.

Sanguisorba ‚Pink Tanna’ ist eine der ersten Wiesenknopfhybriden überhaupt und nach wie vor eine der beliebtesten Sorten. Sie stammt aus der Hand von Coen Jansen und trat dort als Sämling auf. Die rosaroten Blüten haben auffällige weise Staubgefäße und sitzen auf drahtige, reichlich verzweigte Blütenstiele. Die 2 cm langen Blütenstände entwickeln sich aus attraktive grünlich-rosa Knospen. Durch die hohe Anzahl der Blüten besitzt Sanguisorba ‚Pink Tanna’ einen sehr „wuseligen“ Charakter. Eine frühe Sorte, die meist schon im Juni mit der Blüte beginnt und eine mit 60 - 90 cm Höhe eher niedrige Sorte. Ideal steht ‚Pink Tanna’ in Sonne und Halbschatten.

Sanguisorba officinalis ,Tanna’

Sanguisorba officinalis TannaEine der kleinsten Auslesen aus Sanguisorba officinalis ist die Sorte ‚Tanna’. Sie wird nur maximal 50 cm hoch und auch das Laub ist deutlich kleiner als bei der Wildart. Eine sehr zierliche Auslese, die man z.B. gut mit Salvia nemorosa kombinieren kann. Auch für den Beetvordergrund eignet sie sich. Die Wirkung in kleinen Gruppen ist meiner Meinung nach am besten. Die kugeligen Blütenköpfe sind ebenfalls weinrot und erscheinen ab Juli, dies hat er immer noch mit der Wildart gemein.

Sanguisorba ‚Red Thunder’

Sanguisorba Red Thunder Wiesenknopf ‚Red Thunder’ LaubEine kompakte Sorte mit vielen kleinen leuchtenden blutroten Blütenköpfen. Die Blütenköpfe werden auf drahtigen, sehr reich verzweigten Stängeln getragen. Die Blütezeit ist mit Juli recht spät und der verzweigte dichte Wuchs lässt die Pflanzen maximal 120 cm hoch werden. Die Blätter sind wie für Sanguisorba üblich und schön frisch grün im Austrieb.

Sanguisorba x ‚Scapino’

Sanguisorba ‚Scapino’ ist eine Wiesenknopfauslese aus Österreich. Die Blüten von Sanguisorba ‚Scapino’ wiegen sich in 120-140 cm Höhe im Wind. Sanguisorba ‚Scapino’ trägt ihre hellroten Blütenköpfe nahezu waagerecht.

Eine Wiesenknopfhybride, welche durch ihre hellroten und festen Blütentrauben sofort auffällt. Die Blütenstände sind etwa 3-4 cm lang und stehen fast waagerecht von der Staude ab. Sie werden auf drahtigen Stielen hervorgebracht und wiegen sich in 120-140 cm Höhe im Wind. Meine Mutterpflanze steht neben einen Phlox, eine schöne Kombination. Wie die anderen sonnig oder halbschattig setzen, bei nicht zu trockenem Boden.

Sanguisorba tenuifolia ‚Alba’

Einfach bezaubernd: Sanguisorga tenuifolia ‚Alba’. Das feine Laub von Sanguisorba tenuifolia Alba erscheint schon früh und ist sehr filigran. Sanguisorba tenuifolia Alba.Der Wiesenknopf-Superstar. Eine Solitärgestalt die immer leicht und beschwingt wirkt. Der feine rötlich überlaufende Austrieb der gefiederten Blätter im Frühjahr harmoniert gut mit Tulpen. Wenn dann im Juni die drahtigen Blütenstiele dem luftigen Blätterhorst entspringen, um ab Juli zu blühen, geht es richtig los. Wie Wunderkerzen öffnen sich die Knospen der herunterhängenden Blütentrauben. Die Blüten hängen in luftiger Höhe von 180cm. Die Pflanzen sollten sonnig bis halbschattig stehen. Ideal für den Beethintergrund oder am Gartenzaun. Auch abgeblüht noch sehr schön bis in den Spätsommer hinein, denn die Gitterartige Textur der Staude bleibt auch nach der Blüte erhalten.

Sanguisorba tenuifolia Hybride ‚Korean Snow’

Sanguisorba tenuifolia Korean SnowEine einmalige Sanguisorba-Hybride. Das feine farnartige Laub besitzt eine glänzende Oberfläche und ist sehr auffällig. Schon weit vor der langen Blütezeit von August bis Oktober ist der sich aufbauende Staudenhorst ein aufregender Anblick in der Rabatte. Zur Blütezeit erreicht er eine Höhe von fast 250 cm. Trotz dieser Höhe bleibt die Pflanze mit nur 100cm im Durchmesser verhältnismäßig schmal. Durch den quasi durchsichtigen Habitus, kann man ihn auch gut im Beetmittelgrund verwenden. Wenn man im Gegenlicht durch ihn hindurchschaut ist dies schon ein einmaliges Bild. Die Blütentrauben sind weiß und haben schwarze Staubgefäße. Sie sind etwas länger als bei Sanguisorba tenuifolia ‚Alba‘. Eine der spätesten Sorten des Wiesenknopfes.

Sanguisorba tenuifolia ‚The Invisible’

Eine gute Auslese aus Sanguisorba tenuiflolia oder vielleicht auch eine Hybride mit ihr, ist der Wiesenknopf ‚The Invisible’. Die Sorte entstand in Dalfsen und ist vom Habitus her ein normaler weißer Sanguisorba tenuifolia. Was diesen Wiesenknopf jedoch so besonders macht, ist seine Standfestigkeit. Blüht einen Tick später als ‚Albiflora’ mit weißen Blütentrauben, welche von der Staude herabhängen.

Sanguisorba ,White Tanna’

Kein Platz für eine großen Wiesenknopf? Sanguisorba ,White Tanna’ wird nur 120 cm hoch, ist standfest, kompakt und mit die Beste Wiesenknopfsorten. Sanguisorba White Tanna

Der Wiesenknopf ‚White Tanna’ ist eine bemerkenswerte Neuheit. Der Name lehnt sich an der bekannten und bewährten Sorte Sanguisorba ‚Pink Tanna’ an. Und das darf er auch. Sicher eine der besten Neuheiten. Er ist völlig standfest und blüht ab Juli an bis 120 cm hohen Stielen. Das Blatt ist fein gefiedert und glänzend. Die Blüten sind schneeweiß und nicken leicht. Er mag es sonnig bei eher feuchtem Boden. Noch sehr selten zu bekommen, schade denn er ist einer der Besten.

|Zurück|